Unscharf maskieren


Der paradox klingende Begriff stammt noch aus der Dunkelkammertechnik.Von einem Negativ wurde ein unscharfes Abbild angefertigt. Übereinandergelegt ergibt die Differenz einen Saum, der als Schärfung erscheint. Genau dies machen Bildprogramme im Computer.

  

Das Bild zeigt in Photoshop Elements den Filterdialog mit den drei Reglern Stärke, Radius und Schwellenwert.

 

Die Wirkungsweise der Parameter ist auf andere Programme übertragbar.


 

Der Regler Stärke

 

Er bestimmt, wie stark die Kontrastkanten aufgesteilt werden.

 

Es wird deutlich, dass der Wert 500 erheblich zu hoch liegt.

 

 


 

Der Regler Radius

 

Er bestimmt, wie breit die Zone der Kontrastanhebung sein soll.

 

Bei zu geringem Radius passiert nichts, bei zu hohem gehen Nachbardetails verloren.


 

Der Regler Schwellenwert

 

Er bestimmt, wie groß der Helligkeitsunterschied zwischen den Pixeln sein soll, bis die Schärfung ansetzt.

 

Bei Wert 0 wird jede noch so kleine Helligkeitsdifferenz geschäft (daher auch das Rauschen), bei 255 passiert nichts.